SPD in der Verbandsgemeinde Hachenburg

Landesmittel für den Neubau eines Gerätelagers in Willmenrod

Auf Anfrage des Abgeordneten Hendrik Hering teilte der Staatsminister des Inneren, für Sport und Infrastruktur, Roger Lewentz, mit, dass Willmenrod für den Neubau eines Gerätelagers beim Sportplatz mit einem Zuschuss von knapp 60.000 Euro aus dem Investitionsstock 2021 rechnen kann. Mit dieser guten Nachricht konnte der SPD-Abgeordnete Ortsbürgermeister Günter Weigel und seinen Ersten Beigeordneten Harald Ulrich überraschen.

„Das Gerätelager wird dringend gebracht, da ohne diesen Raum der geplante Umbau des Dorfgemeinschaftshauses im Rahmen des Dorferneuerungsprogramms nicht beginnen kann. Durch das neue Gebäude können alle eingelagerten Gerätschaften aus dem alten Bauhof umgelagert werden und der Raum, der für den Umbau benötigt wird, wird frei.

Lebensmittelausgabe des Freundeskreises der Lebensmittelretter rettet Menschen

SPD-Abgeordneter voll des Lobes für den aus der Krise geborene Verein

Im Rahmen seiner Wahlkreisbereisung hat der SPD-Landtagsabgeordnete Hendrik hering auch Station bei der Lebensmittelausgabe der Lebensmittelretter in der Rundsporthalle Hachenburg gemacht. „Von Beginn an habe ich die Entwicklung des Projekts, das maßgeblich von Diana Klanert Stephan aus Nistertal ins Leben gerufen wurde, verfolgt und begleitet“, sagte Hering anlässlich seines Besuchs. Frau Stephan und ihre Mitstreiterinnen und Mitstreiter konnten nicht mit ansehen, wie durch die pandemiebedingte Schließung der Tafeln im letzten Jahr auf der einen Seite große Mengen Lebensmittel entsorgt werden mussten und gleichzeitig hunderte Menschen ohne Essensspenden leben mussten. Der mittlerweile gegründete gemeinnützige Verein Freundeskreis der Lebensmittelretter e.V. sammelt bei Lebensmittelhändlern nicht mehr verkäufliche Waren ein und gibt diese seit Beginn der Corona-Krise kostenlos an bedürftige Menschen ab. Nicht mobile Personen erhalten diese Lebensmittel sogar kontaktfrei nach Hause geliefert. Fast 300 Personen, die in 90 Familien im gesamten Westerwald leben sind auf diese Unterstützung angewiesen.

Limbachs historische Brücke kann mit Landeshilfe saniert werden

Land stellt für das rund 280.000 Euro teure Projekt 125.000 Euro bereit

Auf Anfrage des Abgeordneten Hendrik Hering teilte der Staatsminister des Inneren, für Sport und Infrastruktur, Roger Lewentz, mit, dass Limbach für die Sanierung der historischen Brücke im Herzen der Gemeinde, die in diesem Jahr 150 Jahre alt wird, mit einem Zuschuss aus dem Investitionsstock 2021 rechnen kann. Mit dieser guten Nachricht konnte der SPD-Abgeordnete Ortsbürgermeister Ralph Hilger und die Verwaltungsspitze der Verbandsgemeinde, Bürgermeister Peter Klöckner und die Erste Beigeordnete Gabriele Greis überraschen.

„Das Zustandekommen der Förderung ist mehr als kurios und geht wohl als schnellster bewilligter Antrag in die Geschichte des Investitionsstocks ein. Er belegt auch, dass Landtagsabgeordnete immer im Dienst sind“, kommentiert Hendrik Hering die gute Nachricht aus Mainz. Denn durch einen für Limbach glücklichen Zufall haben sich Ortsbürgermeister Hilger und Hering kurz vor Antragsschluss für dieses Programmjahr in der Gemeinde beim Spaziergang in der Freizeit getroffen und über die Brücke gesprochen.

Olaf Scholz – virtuell – im Westerwald

Der Kanzlerkandidat der SPD spricht mit Bürgerinnen und Bürgern

Die digitale Deutschland-Tour führt Olaf Scholz am 11.03.2021 in den Westerwald. Wir bleiben als SPD im Gespräch, gerade in diesen Zeiten, in der wir direkte Begegnungen reduzieren um das Virus zu stoppen. Olaf Scholz stellt sich den Fragen der Bürgerinnen und Bürger und will umgekehrt erfahren, was die Menschen im Westerwald umtreibt.

Räumlich getrennt – und doch geht es ums Zusammenkommen und miteinander Diskutieren. Die Bundestagsabgeordnete Gabi Weber und die Landtagskandidatin Caroline Albert-Woll haben Olaf Scholz nach Wirges eingeladen. Ziel des Kanzlerkandidaten ist es, bis zur Bundestagswahl am 26. September die Wahlkreise digital aus dem Studio im Berliner Willy-Brandt-Haus zu besuchen, und zwar solange es die epidemiologische Lage erfordert.

MdL Sabine Bätzing-Lichtenthäler und Hendrik Hering wegen Wegeöffnung weiterhin zuversichtlich

Zuletzt konnte der Siegener Zeitung am 24. Februar 2021 entnommen werden, dass eine Reihe von Munitionsfunden den Stegskopf belasten würde. Die beiden SPD-Landtagsabgeordneten Bätzing-Lichtenthäler und Hering weisen in ihrer Pressemitteilung nochmals darauf hin, dass derzeit eine Untersuchung durch die Leitstelle des Bundes für Kampfmittelräumung im Niedersächsischen Landesamt für Bau und Liegenschaften durchgeführt wird. Diese war bereits im vergangenen Sommer angekündigt worden. Die aktuellen Umstände, bedingt durch den Frost, erschweren allerdings die Untersuchungen, sodass es zu Verzögerungen kommt. „Die Untersuchungen sind aber wichtig und richtig, damit die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger gegeben ist“, so die beiden Landtagsabgeordneten, die sich für die Freigabe der Wege einsetzen. Hinsichtlich der aktuellen Diskussionen um die Nutzung des Stegskopf stellen die SPD-Politiker nochmals fest, dass hier die Planungshoheit der Kommunen zu respektieren sei. Sicherlich gebe es viele gut Ideen für den Stegskopf, wichtig sei aber, dass hier gemeinsame Lösungen gefunden werden müssen. 
Von der DBU konnten wir erfahren, dass die Beräumungsarbeiten am Stegskopf nach der erfolgten Schneeschmelze in der kommenden Woche weitergehen. Die DBU Naturerbe GmbH wird diese Information auch an die Presse geben.

 

Gabi Weber/Matthias Gibhardt: Bund spricht Förderung für feste Sieg-Brücke bei Etzbach aus

Millionenprojekt in der VG Hamm kann realisiert werden

 „Die Bundesregierung fördert mit rund 4,1 Mio. Euro den 3 km langen Lückenschluss für den Siegtal-Radweg im Landkreis Altenkirchen bei Etzbach.  Dafür wird ein neuer Radweg gebaut und  zwei separate Querungsmöglichkeiten für Radfahrer und Fußgänger geschaffen und eine eigenständige Fahrradbrücke über die Sieg und eine Flussquerung mit fahrradtauglichen Trittsteinen über den Holperbach.Damit wird auch die Behelfsbrücke, die das THW jährlich zum Tag des autofreien Siegtals über die Sieg gebaut hat gespart. Die neue Brücke schafft eine flache Strecke bis Pirzenthal/ Wissen.
Künftig müssen Radfahrer dann nicht mehr über eine Route mit hoher Steigung ausweichen, sondern können auf direktem Wege über den Fluss fahren.“ Diese gute Nachricht übermittelte das Bundesverkehrsministerium am heutigen Nachmittag der SPD-Bundestagsabgeordneten Gabi Weber. „Ich freue mich, dass mit dieser Entscheidung die Siegstrecke ihren lang ersehnten Lückenschluss erhält und noch besser: der gewählte Wegeverlauf schützt die Natur, denn damit die störanfällige Flussaue geschützt wird, soll die Radbrücke als leichte Hängebrücke konzipiert werden. 

Besucher:751566
Heute:23
Online:1