SPD in der Verbandsgemeinde Hachenburg

Weber/Hering (SPD): Unser Wald bekommt Hilfe

Konjunkturpaket für Waldbesitzer entlasten die kommunalen Forsthaushalte und private Forstbetriebe

Der Deutsche Bundestag hat ein Gesetz verabschiedet, um die Auszahlung des neuen Waldprogramms für Maßnahmen in unseren heimischen Wäldern in Höhe von 500 Millionen Euro zügig zu ermöglichen. Diese Hilfen werden in den deutschen Wäldern, die stark unter den vergangenen Trockenjahren, Unwettern und Schädlingsbefall leiden, dringend benötigt. Die SPD-Bundestagsabgeordnete Gabi Weber kommentiert diese Entscheidung:  "Ich bin sehr froh, dass wir dieses Gesetz im Parlament mit breiter Mehrheit fast aller Fraktionen auf den Weg bringen konnten und damit den Wäldern vor Ort schnelle Hilfe zukommen lassen können. Wichtig ist es mir für die Förderrichtlinie zudem, dass die Voraussetzung für die Waldprämie die nachhaltig zertifizierte Waldbewirtschaftung ist und dass ökologisch besonders hochwertige Zertifizierungssysteme bessergestellt werden."

Die schnelle Abwicklung der finanziellen Zuwendungen übernimmt hierbei die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe, ein Verein, der als Projektträger fungiert und das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft bei angewandter Forschung und Entwicklung im Bereich der nachhaltigen Erzeugung und der Nutzung nachwachsender Rohstoffe, unterstützt.

Hering/Greis: Eine Millionen Euro von Land und Bund für Stadtumbau Hachenburg

Mit guten Nachrichten konnte der hiesige Landtagsabgeordnete Hendrik Hering bei einem virtuellen Treffen mit der SPD-Stadtratsfraktion und der Verwaltungsspitze der VG Hachenburg die Teilnehmenden überraschen: „Die Zusage über eine weitere Million Euro aus dem Programm „Nachhaltige Stadt – Wachstum und nachhaltige Entwicklung-STU" des Landes und Bundes" ist auf dem Weg ins städtische Rathaus", sagte Hering anlässlich des Online-Treffens.

Rheinland-Pfalz unterstützt die Tourismusbranche durch Förderung von Marketingmaßnahmen
Dreifelder Weiher

Für „ReStart Tourismus RLP“ stehen rund 875.000 Euro bereit

Die rheinland-pfälzische Tourismusbranche erhält während der Corona-Pandemie weitere Unterstützung durch die Landesregierung. Wie der SPD-Landtagsabgeordnete Hendrik Hering mitteilt, können im Rahmen des neuen Förderprogramms „ReStart Tourismus RLP“ Marketingmaßnahmen wie die Produktion von Fotos, Videos und Texten sowie Werbung im Online- und Printbereich mit bis zu 40.000 Euro unterstützt werden. Insgesamt stellt das Land für das Marketingprogramm im Nachtragshaushalt rund 875.000 Euro bereit. „Rheinland-Pfalz hat Gästen aus dem In- und Ausland viel zu bieten. Damit Rheinland-Pfalz auch dauerhaft vom aktuellen Trend zum Inlandstourismus profitieren kann, gilt es, die Vorzüge und Besonderheiten unserer Städte und Regionen eindrucksvoll in Szene zu setzen.

Willy-Brandt-Medaille für Christa Hülpüsch

Der Abend der Mitgliederversammlung im Gemeindehaus Wahlrod wird vielen Mitgliedern des Ortsvereins in sehr guter Erinnerung bleiben. So trafen sich etwa 20 engagierte Mitglieder um 19 Uhr im Gemeindehaus Wahlrod, nicht nur um die neue Vorsitzende Simone Conrad in ihrer ersten Veranstaltung zu unterstützen, sondern vor allem, um sieben Jubilare für viele Jahre Parteiarbeit zu ehren.

Bätzing-Lichtenthäler und Hering: Lösung für Haus Pumuckl in Hattert gefunden

Mit Freude können die beiden SPD-Landtagsabgeordneten Sabine Bätzing-Lichtenthäler und Hendrik Hering mitteilen, dass für das Haus Pumuckl in Hattert eine Lösung gefunden werden konnte. Beide Abgeordneten hatten in der jüngeren Vergangenheit eine Reihe von Anfragen und Hinweisen dazu erhalten, verbunden mit der Bitte sich für das Haus, welches insgesamt 8 Plätze für Kinder und Jugendliche umfasst, einzusetzen.

Demnach erhält die Einrichtung - auch bedingt durch Zusatzkosten durch die Corona-Pandemie - rückwirkend zum 1. Januar 2020 eine Vergütungserhöhung in Höhe von knapp 3,5%.

Beide Abgeordnete sind froh, dass hier eine Lösung gefunden wurde. „Uns war von Anfang wichtig, dass hier zügig und zielorientiert - vor allem im Sinne der Kinder, die diese Einrichtung als ihr Zuhause bezeichnen - gearbeitet wurde“, so Hering und Bätzing-Lichtenthäler übereinstimmend.

Der Wasserknappheit durch lokales Handeln begegnen

Nach dem dritten trockenen Sommer zeigen sich die Folgen an vielen Stellen. Besonders augenfällig ist das Fichtensterben im Wald. Auch die viel zu frühe Herbstfärbung vieler Laubbäume ist ein Anzeichen für Wassermangel. Aber ganz besonders beschäftigt der starke Rückgang der Quellschüttungen die örtlichen Wasserversorger. Die Verbandsgemeindewerke verzeichnen teilweise 60 Prozent weniger Schüttungen als in den „normalen“ Jahren.

Besucher:751566
Heute:10
Online:1