SPD in der Verbandsgemeinde Hachenburg

100 % Zustimmung – Gabriele Greis ist die SPD-Kandidatin für die Bürgermeisterwahl 2021

Veröffentlicht am 18.12.2020 in Allgemein

Es gab spontanen Beifall, als die Zählkommission das Ergebnis bekannt gab: Die Delegierten auf der Vertreterversammlung des SPD-Gemeindeverbandes Hachenburg haben die derzeitige Erste Beigeordnete der Verbandsgemeinde Hachenburg Gabriele Greis ohne Gegenstimme oder Enthaltung zur Kandidatin für die Bürgermeisterwahl am 14.03.2021 gewählt.

Die Versammlung wurde nach den Vorgaben der 14. Corona-Verordnung des Landes Rheinland-Pfalz durchgeführt.

Vor ihrer Wahl hatte Gabriele Greis die Beweggründe für ihre Kandidatur und ihre Ziele als neue Bürgermeisterin dargestellt. Für sie hängt vieles vom Schutz von Klima und Umwelt ab. Ihrem Engagement in diesem Themenfeld ist die Einrichtung des Betriebszweiges Energie bei den Verbandsgemeindewerken zu verdanken, um eine nachhaltige Versorgung mit Wärme und Strom aus heimischen Quellen in der Verbandsgemeinde aufzubauen. Die sichere Versorgung für die Bürgerinnen und Bürger mit dem wichtigsten Lebensmittel Wasser gehört ebenfalls zu ihren Aufgabenbereichen. „So schaffen wir die Basis für ein lebenswertes Umfeld in der Verbandsgemeinde“, erläutert Gabriele Greis diese Schwerpunkte ihrer Arbeit.

Greis ist auch für die Schulen in der Trägerschaft der Verbandsgemeinde zuständig. „Wir brauchen uns in der Ausstattung unserer Grundschulen vor Niemandem zu verstecken“, stellt sie selbstbewusst fest. Digitalisierung und Medienkompetenz sind nach ihren Worten an allen Grundschulen in und um Hachenburg auf hohem Niveau sichergestellt.

Bürgerfreundlichkeit und Transparenz einer modernen digitalen Verwaltung, Unterstützung der heimischen Wirtschaft, Förderung des Ehrenamtes nicht nur aber auch bei der Feuerwehr oder die Sicherstellung der gesundheitlichen Versorgung sind weitere Punkte, die Gabriele Greis in ihrer Vorstellung hervorhob.

„Besonders wichtig ist mir die Unterstützung unserer Ortsgemeinden“, betont Greis. „Deren Selbstständigkeit möchte ich nicht nur erhalten, sondern ausbauen.“ Dazu gehört für sie auch eine dörfliche Entwicklung, die die Ortsgemeinden nicht hinter die der Stadt zurückfallen lässt.

Besucher:751568
Heute:6
Online:1